LITERATUR SCHAUSPIEL PERFORMANCE KUNST

MUSIK

IMMERWIEDER

szenisch-musikalische Lesung seit 2012

In einer szenisch musikalischen Lesung wird Rainer Maria Rilke in der Vielfalt seiner tiefen und verbrieften Liebe zu Lou Andreas Salome zu einem großen Klang. Bestechende Klahrheit, tiefe Emotionen der Lieder und inhaltsreiche Worte mit berührender Intimität, von Mayjia und Arthur Oppenländer dargestellt. Die aussergewöhnlichen pop - jazzig chansonartigen  Vertonungen der Band geben den Rilke- Gedichten hochwertigen Sound und weiten Raum. Dieses Programm ist ein ungewöhnlicher Blick auf das weite Thema der Liebe und nichtzuletzt ein erstklassig gespieltes und sprachlich kostbares Programm über  das dichterischen Leben und Lieben von Rainer Maria Rilke und Lou Andreas Salome

 

Regie, Komposition: Mayjia Gille

Musik: Bekhausband

Lesung: Mayjia und Arthur Oppenländer

ZUSCHAUERSTIMMEN

Das Rilke-Programm mit selbstvertonten Gedichten Rilkes und seinen zu Herzen gehenden Briefen hat mich sehr beeindruckt. So habe ich Rilke noch niemals wahrgenommen, folglich habe ich mich vom Rilke-Fan zum Mayjia-Fan fortentwickelt. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Meisterleistung!

Professor Reinhard Schmidt

                                                   ----

Gelungener Einstieg. Viel Stimme. Geglückter Spagat zwischen Melancholie und Lebensfreude, absolutes Gänsehautfeeling! Starke Ausstrahlung mit musikalischer Tiefe, gepaart mit großem Stimmvolumen. Interaktion der Akteure spiegeln die ungewöhnliche Liebe Rilkes und Lou Andreas Salomes glaubhaft wieder. Große Präsenz der Musiker mit unterschiedlicher Ausstrahlung als wohltuende Einheit. Ein Zugang zu den literarischen Werken Rilkes auf ganz besondere, neue Art In dem vollbesetzten Salon hatten die Gäste in intensives Erleben der Gedichte Rilkes mit nachhaltiger Wirkung, so mancher Träne, jubelndem Applaus. Meine unbedingten Weiterempfehlung!

Franka de Schultz, Leipzig 2014